Versicherungen für Selbstständige

Versicherungen für Selbstständige

Nachdem Sie den Businessplan verfasst und genug Kapital beisammen haben, haben Sie einen Großteil des Gründungsmarathons hinter sich. Doch seien Sie vorsichtig, bevor Sie den Betrieb aufnehmen, sollten Sie sich mit den Versicherungen für Selbstständige auseinandersetzen. Es ist wichtig, dass Sie sich und Ihr Unternehmen gegen Risiken absichern.

Das Einzige was Sie durch keine Versicherung der Welt absichern können, ist das unternehmerische Risiko. Diesem können Sie allerdings mit einem guten und schlüssigen Konzept vorbeugen. Priorität Nr.1 ist also ein professionell gestalteter Businessplan!

Zu berücksichtigen sind rechtliche Anforderungen an das Unternehmen, die unbedingt Berücksichtigung finden müssen. Wir legen Ihnen sehr ans Herz sich diesen individuellen Beratungsbericht der Startothek mit sämtlichen Gesetzgebungen zu Ihrer Branche und Ihrem Standort erstellen zu lassen! Diese Kosten von 200 Euro sind im Vergleich zu potentiellen Schäden, die durch die Nichteinhaltung von rechtlichen Bestimmungen entstehen können, nicht aufzuwiegen. Da diese eine so wichtige und individuelle Information ist (Standort, Branche, Gründerperson) verweisen wir auf den Shop und auf den individuellen Beratungsbericht der Startothek.

Es gibt drei Arten von Versicherungen, die Sie genauer betrachten sollten:

  1. Sozialversicherugen für Gründer und Angestellte
  2. Betriebliche Risiken
  3. Persönliche Risiken

Wer ein Unternehmen leitet, sollte immer gut versichert sein. Es gibt unzählige unvorhersehbare Gefahren, die plötzlich auftreten können. Zu diesen zählt zum Beispiel ein Feuer, das ausbricht oder Schäden durch höhere Gewalt. Aber auch Einbrüche oder Maschinenschäden können für einen Stillstand im Betrieb und somit immense Umsatzeinbußen verantwortlich sein. Auch gegen Haftungsansprüche von Kunden und Mitarbeitern sollte man abgesichert sein. Schadensersatzforderungen können schnell in den sechsstelligen Euro-Bereich gelangen und somit sogar das Unternehmen gefährden.

Aber auch der Unternehmer an sich sollte gut abgesichert sein, da seine Arbeitskraft das größte Kapital für Ihn darstellt. Eine Berufsunfähigkeitsversicherung ist in jedem Fall Pflicht!

Die Rechtsform eines Unternehmens ist auch ausschlaggebend für dessen Haftung.

Versicherungen für Selbstständige

Fazit

Festzuhalten ist, dass Existenzgründer und Unternehmer Pflichtversicherungen für sich und Ihre Angestellten abschließen müssen. Hierzu zählen zum Beispiel Krankenversicherung und je nach Branche §2 SGB VI. Weiterführend gibt es freiwillige Versicherungen, die den Gründer und das Unternehmen absichern.

Jeder Exiszenzgründer geht in der Anfangsphase seiner Selbstständigkeit hohe Risiken ein. Sicherlich kann man viele Versicherungen abschließen, um das Risiko so gering wie möglich zu halten. Bitte beachten Sie aber auch, dass jede Versicherung bezahlt werden muss. Aus meiner Sicht sollten Sie die weitergehenden Versicherungen erst dann abschließen, sobald Ihr Unternehmen Gewinne abwirft. Wir empfehlen Ihnen hierzu unsere Tipps zu lesen, da zum Beispiel Versicherungsunternehmen Existenzgründern in den ersten Jahren bis zu 50% Rabatt anbieten.

In den Broschüren des Bundesministerium für Wirtschaft und Energie finden Sie ebenfalls weitere Informationen zu diesem Thema:

Wir empfehlen Ihnen noch einmal sich Ihren individuellen Startothek-Bericht anfertigen zu lassen. Hier haben Sie eine Check-Liste, die Sie abarbeiten können. Bei weiteren Fragen können Sie auch einen Kommentar schreiben und wir werden Ihnen schnellstmöglich antworten.

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.